Elbtunnel Hamburg

Projektbeschreibung

Im Zuge der A 7 wurde in den Jahren 1968 bis 1975 der „Neue Elbtunnel“

mit drei Röhren als geschlossene Tunnelstrecke über eine Länge von 2.653 m hergestellt.

 

Bei der Herstellung kamen die Bauverfahren offene Bauweise, Einschwimm-

und Absenkverfahren und Schildvortrieb zum Einsatz. Die technische Ausstattung, die Rohbaukonstruktion und die Sicherheitsstandards wurden entsprechend dem damaligen Stand der Technik ausgeführt. Aufgrund der Neufassung der RABT 2003/2006 waren die bestehenden Tunnelanlagen nachzurüsten.

 

Das Nachrüstprogramm für die 1. bis 3. Röhre sah neben der Modernisierung

der betriebstechnischen Einrichtungen den Umbau der Fahrbahnentwässerung,

die Verbesserung des Lüftungssystems, zusätzliche Notausgänge und die Verbesserung des Brandschutzes für die Tunnelkonstruktion vor. Die Umsetzung dieser Maßnahmen erforderten Eingriffe in die bestehende Rohbaukonstruktion, wobei immer nur eine Röhre längerfristig gesperrt werden durfte. Im Einzelnen ergaben sich folgende rohbauseitige Maßnahmen:

 

Fahrbahnentwässerung

Ausbau der vorhandenen Einzelabläufe und Nachrüstung von Schlitzrinnen

mit Siphonierung. Wegen der geometrischen Randbedingungen

mussten Sonderprofile eingebaut und bereichsweise die Fahrbahnplatte

abgebrochen werden.

 

Umbau der Tunnellüftung

Herstellung von 7,5 m² großen Abluftöffnungen in den hochbelasteten Zwischenwänden der Absenkstrecke und 5 m² große Abluftöffnungen in der Zwischendecke des Schildtunnelbereichs. Umbau der bestehenden Luftkanäle in der Absenkstrecke

 

Verbesserung der Fluchtmöglichkeiten

Schaffung von drei neuen Fluchtwegen durch die Luftkanäle in der Absenkstrecke und Einbau von Schiebetüren.

 

Baulicher Brandschutz

Nachrüstung von Brandschutzplatten an den Tunnelwänden in der Absenkstrecke und offenen Bauweise und Erneuerung der Brandschutzverkleidung in der Kalotte des Schildtunnels wegen erhöhter Sogwirkung im Abluftkanal des Schildtunnels.

Kenndaten

Auftraggeber:
Freie- und Hansestadt Hamburg
Amt für Bau und Betrieb
Wexstraße 7
D-20355 Hamburg

 

Leistungen:
Objektplanung Ingenieurbauwerke
Leistungsphase: 2, 3, 5
Machbarkeitsstudie

Bearbeitungszeitraum:
2004 - 2012


Baukosten Entwässerung, Rohbau,
Brandschutzverkleidung:
42.000.000 € netto


Unsere Leistungen

Die Unternehmensgruppe BUNG steht seit mehr als 60 Jahren für Lösungen, hohe Effizienz und absolute Verlässlichkeit. Unser Know-how und unsere Erfahrung sind das Fundament für zahlreiche nationale und internationale Projekte. Wir sind eine der führenden Planungs- und Consultinggesellschaften für Verkehrsanlagen, Konstruktiver Ingenieurbau, Tunnelbau, Hoch- und Industriebau und viele andere Bereiche des Bauwesens.